Home
Arboretum
Entstehung
Geografische Gliederung
Pflanzenverzeichnis
Lage
Info-Flyer
Presse
Videos
Impressum
Datenschutzerklärung
Andere Ziele am Itterberg:
Aussichtspunkt Bauried
Höchster Baum
Felsennest
Fritz-Heuss-Ruhe
Felsenquelle
Kaiser-Wilhelms-Linde
Waldquelle
Schutzhütte Hiobskehre
Göler-Hütte

Heimat: Östliches NordamerikaBereich: Osten USA

Thuja occidentalis

Abendländischer Lebensbaum

(Cupressaceae)
2 Exemplare, gepflanzt 1992
Wuchs:
Schmaler Baum, 10-20m hoch. Stamm durchgehend bis zur Spitze, zu spitz aufrechten Gabelungen neigend. Seitenäste waagerecht abstehend, kurz, dicht verzweigt, untere geneigt und bodenaufliegend. Insgesamt spitz-kegelförmige Wuchsform.

Rinde:
Rotbraun, Borke rauh, längsrissig, in Streifen abfasernd.

Laub:
Dunkelgrün, matte, flachgedrückte Schuppen, im Winter bronzegrün. Riecht beim Zerreiben nach Apfel.

Frucht:
Zapfen, bis 1cm lang, leuchtend hellbraun.

Wurzelsystem:
Feinverzweigt, flach bis oberflächennah oder Oberfläche berührend, dicht und verfilzend, basisnahe Senkerwurzeln.

Standortansprüche:
Sandig-kiesige oder humose, feuchte bis frische Lehmböden. Schwach sauer bis alkalisch, meidet stark saure Böden, Kalk vertragend. Auch auf Rohböden, empfindlich gegen Luft- und Bodentrockenheit.

Heimatlicher Standort:
Sumpf- und Moorwälder, Ufergebüsche, Bergwälder und auf Flussschotterflächen.

Der Abendländische Lebensbaum wurde vermutlich um 1534 nach Europa eingeführt. Er wird bei uns oft als Zier- und Heckenpflanze verwendet, allerdings meist in Zwergformen.


zurück  Druckansicht
(c) 2004-2018 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen, Hubert Richter, Eberbach